Maselheim, Warthausen

BürgerEnergiegenossenschaft Riss eG

MyOdoo image and text block
MyOdoo image and text block
MyOdoo image and text block
MyOdoo image and text block

Infofahrt am 5. Juli 2019 mit der Besichtigung des Lünerseewerks in Latschau, Österreich.

Die BürgerEnergiegenossenschaft Riss eG hat Mitglieder und Interessierte zu einer Informationsfahrt zu den Illwerken ins Montafon geladen. Binnen weniger Stunden waren die 50 Plätze vergeben. Auf der Fahrt begrüßten Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender der BEG und Elmar Braun, Aufsichtsratsvorsitzender, die Teilnehmer/innen. Jürgen Müller stellte das Programm vor, referierte über die aktuelle Energie- und Klimapolitik und bedankte sich bei den Illwerken und der EnBW, die diese Fahrt ermöglicht haben.

Nach einem zweiten Frühstück wurde die Gruppe am Lünerseewerk von Herrn Katein, Kommunalberater EnBW und einem Mitarbeiter der Illwerken empfangen. Ein zweistündiger Rundgang mit Filmvorträgen schloss sich an. Das Lünerseewerk mit seinen fünf Maschinen und 280 MW Leistung ist wegen des großen Speichervolumens des Lünersees vor allem für den Pumpspeicherbetrieb bestimmt. Es nutzt die 974 Meter hohe Gefällstufe zwischen dem Lünersee und Latschau und produziert sogenannten Spitzenstrom für ganz Europa. Mit dem Fortschreiten der Energiewende gewinnt das Kraftwerk für den deutschen Energiemarkt immer mehr Bedeutung. So wechselt es schon heute bis zu zwanzigmal am Tag zwischen Pumpbetrieb und Erzeugung um die Schwankungen im Stromnetz auszugleichen. Eine solche Umschaltung, welche nur Sekunden dauert, konnten die BürgerEnergieler hautnah im Kraftwerk miterleben. Durch eine direkte Leitungsverbindung ins Oberschwäbische profitiert die EnBW von diesen riesigen Speicherkapazitäten.

Anschließend ging es ins Brandnertal, eine für den Busfahrer anspruchsvolle Strecke zur Lünerseebahn und mit dieser hoch zum Lünersee auf 1.970 Meter Höhe. Nach einem guten Mittagessen in der Douglass Hütte konnten die Teilnehmer die gewaltige Stauanlage besichtigen oder einen Spaziergang um den See machen, bevor es wieder ins Tal hinunter ging. Sicher und pünktlich kam die Reisegruppe wieder zu Hause an und alle Teilnehmer waren sich einig, dass sich solche INFO-Fahrten lohnen und überaus interessant sind und wenigstens einmal jährlich wiederholt werden sollten.

<<zurück