Maselheim, Warthausen

BürgerEnergiegenossenschaft Riss eG

Software image and text block

KfW Energiewendebarometer 2018

Energiewende kommt in der Breite an - Dynamik im Bereich Elektromobilität

Mehr als 90 % der Haushalte in Deutschland stehen hinter der Energiewende. Das ist ein wichtiges Ergebnis des KfW-Energiewendebarometers. Die erstmalig in fast 4.000 Haushalten durch-geführte Befragung zeigt zudem, dass sich heute bereits 23 % der Haushalte durch die Nutzung von Energiewendetechnologien aktiv beteiligen.

  • 90 % der Deutschen stehen hinter der Energiewende
  • Jeder sechste Haushalt plant Anschaffung eines Elektroautos
  • Großes Potential für das Smart Home
  • Weiterhin hoher Gebäudesanierungsbedarf
  • Neue Erhebung bei rund 4.000 Haushalten in Deutschland

mehr >>

Software image and text block

Strom aus der Region - BiberEnergie

Was bei Waren des täglichen Lebens geht, geht jetzt auch mit Strom. BürgerEnergiegenossenschaften aus dem Landkreis Biberach machen es vor und gründen ihre erste eigene RegioStrom-Gemeinschaft: die BiberEnergie!

mehr >>

Software image and text block

Grüner Strom mit Herkunftsnachweis aus dem Kreis Biberach

Umweltminister und Landrat beim symbolischen Start der "BiberEnergie"

mehr >>

Software image and text block

Klimawandel

"Deutschland hinkt seinem Klimaziel hinterher"

Bericht der Süddeutschen Zeitung, 11. Oktober 2017

mehr >>

Software image and text block

Akzeptanzumfrage zur Energiewende

TNS Emnid 2015

Die deutsche Bevölkerung will mehr Erneuerbare Energien

  1. 93% der Befragten halten den weiteren Ausbau der EE für wichtig bis außerordentlich wichtig. Sehr hohe Zustimmung in der Bevölkerung, Befürwortung eines weiteren entschlossenen Zubaus.
  2. 68% ist für den Bau von EE-Anlagen am eigenen Wohnort.
  3. Sind die Menschen mit EE-Anlagen vertraut, sprich haben sie eine Anlage in ihrem Wohnumfeld, steigt die Zustimmung sogar noch an – z.B. bei PV auf über 80%.
  4. 63% der Befragten halten den Strompreis für den Ausbau der EE im Strommarkt als angemessen oder zu niedrig.

mehr >>